Wir über uns

Als noch recht junge Bezirksgruppe haben wir noch keine lange Geschichte von uns zu erzählen. Dennoch haben wir in der kurzen Zeit schon einiges erlebt:

2019/2020

Im Oktober 2019 haben wir uns zur Bildung einer neuen Bezirksgruppe im BSVW e.V. entschieden, die unseren ländlichen und großen Bereich im Wittgensteiner Land und Umgebung abdeckt. Neben Wittgenstein selber, reicht unsere Arbeit auch bis nach Siegen und in den Hochsauerlandkreis (Winterberg und Schmallenberg u.a.) hinein. Ernst wurde es dann im Januar 2020 als sich unser Leitungsteam zusammengefunden und seine Arbeit aufgenommen hat.
Ausgebremst durch die Corona-Pandemie konnten viele Veranstaltungen oder regelmäßige Angebote, die wir geplant haben, nicht stattfinden. Dafür haben wir Alternativen gesucht, gefunden und umgesetzt. Vieles hat sich ins Digitale verlagert und diese Internetseite ist entstanden, auf der wir im Advent einen digitalen Adventskalender anbieten konnten. Auch Treffen fanden in Telefon- oder Videokonferenzen statt. Allerdings haben wir uns im Rahmen der Möglichkeiten und abhängig von der aktuellen Corona-Situation vor Ort treffen können, z.B. zum Wittgensteiner Miteinander, wo wir die Arbeit unserer Bezirksgruppe und inklusive Spiele, so wie Showdown, vorstellen konnten. Showdown hat uns sehr begeistert und so sind wir erfreut eine eigene Showdownplatte für die Bezirksgruppe bekommen zu haben und einen Raum, wo wir regelmäßig spielen dürfen (solange es die Corona-Maßnahmen zugelassen haben). Daneben konnten wir noch einige Beiträge für die Woche des Sehens im Herbst 2020 organisieren und so zeigen, wie vielfältig ein Leben mit Seheinschränkungen sein kann. Unser Angebot bestand nicht nur aus Öffentlichkeitsarbeit, sondern auch aus Schulungen, wie z.B. einem Windowskurs und einem Screenreaderkurs. Auch auf kommunaler Ebene konnten wir viele wertvolle Arbeit im Sinne der Berrierefreiheit leisten. Die Blickpunkt Auge Beratung konnte in Bad Berleburg und Winterberg als regelmäßiges Angebot in den Rathäusern etabliert werden, sowie auch telefonisch.
Alles in allem war unser erstes Jahr sehr wechselhaft. Sicher hätten wir uns gewünscht mehr Veranstaltungen vor Ort umsetzen zu können, aber mit viel Kreativität und Engagement konnten wir gute Alternativen anbieten und hatten ein gutes erstes gemeinsames Jahr in unserer neuen Bezirksgruppe.